Brand Schreinerei - Einsatz Meßfahrzeug

Aus bislang unbekannter Ursache brannte der Spänebunker einer Schreiner in Marschalling. Über Notruf wurde die Integrierte Leitstelle in Passau verständigt, von dort wurde Alarm nach Stichwort " B4 Brand Schreinerei" ausgelöst.

Bei Eintreffen der ersten Einheiten war das Dach des Spänebunkers bereits teilweise durchgebrannt, die Flammen hatten auch auf das Dach eines Stadels übergegriffen. Sofort wurde ein Löschangriff an beiden Gebäuden, zunächst im Innen- und Außenbereich begonnen. Dadurch konnten die Flammen schnell gelöscht werden. Im weiteren Verlauf wurden beide Dächer geöffnet, außerdem wurde begonnen, das im Stadel gelagerte Heu auszuräumen.
Nachdem eine genauere Erkundung des Spänebunkers möglich war, wurde festgestellt das sich darin auch Glutnester befinden. Aus diesem Grund wurde entschieden den Bunker zu räumen. Hierzu wurde ein spezielles Saugfahrzeug angefordert. Diese Maßnahme konnte dann anschließend nur unter Atemschutz durchgeführt werden.

Die Feuerwehr Pfarrkirchen ist bei B4 Alarmen im Landkreis immer mit dem Modul Messen mitalarmiert. In diesem Fall war ein Meßeinsatz jedoch nicht erforderlich. Wir kümmerten uns daher um die Atemschutzsammelstelle.

In beiden Abschnitten, Spänebunker und Heustadel, waren für die notwendigen Arbeiten Atemschutzgeräteträger notwendig. Vor allem das Ausräumen des Spänebunkers gestaltete sich sehr personal- und zeitintensiv. Aus diesem Grund mussten immer wieder Atemschutzgeräteträger nachalarmiert werden. Um die umliegenden Gebiete und nicht zu gefährden, wurden Atemschutzgeräteträger teilweise von weiter entfernten Einheiten nachalarmiert.

Nachdem der Heustadl und große Teile des Spänebunkers geräumt waren konnten diese Arbeiten eingestellt werden und auch die Atemschutzsammelstelle aufgelöst werden.

Für die Versorgung mit Löschwasser an der Einsatzstelle wurde eine Förderleitung aus einem angrenzenden Bach und über einen Hydranten aufgebaut. Die an der Einsatzstelle vorbeiführende Straße musste gesperrt werden.
Zur Absicherung der eingesetzten Kräfte war auch der Rettungsdienst mit vielen Einheiten vor Ort. Die Versorgung der Einsatzkräfte mit Warm- und Kaltgetränken sowie Essen wurde wieder einmal perfekt von der Versorgungseinheit des BRK Rottal-Inn übernommen.

Gegen Mitternacht konnten wir wieder ins Gerätehaus einrücken. Alle weiteren eingesetzten Einheiten konnten auch um diese Zeit von der Einsatzstelle abrücken. Nur durch die Ortswehr wurde eine Brandwache bis zum nächsten Morgen übernommen.

Einsatzart
Einsatzort
Marschalling; Gemeinde Schönau
Einsatzbeginn
27.10.2021 16:08
Unterstützung

FF Unterhöft,

FF Unterzeitlarn,

FF Schönau,

FF Furth,

FF Dietersburg,

FF Unterhausbach,

FF Nöham,

FF Arnstorf,

FF Johanniskirchen,

FF Zell,

FF Mariakirchen,

FF Eggenfelden ,

UG ÖEL LKR Rottal-Inn ,

KBR Lippeck ,

KBI Pichlmaier ,

KBM 3/2,

KBM 1/3 ,

KBM 5/1 ,

RTW - Rettungswagen BRK,

KTW - Krankentransportwagen BRK,

Notarzt,

Einsatzleiter Rettungsdienst,

Leitender Notarzt,

Polizei Eggenfelden

zurück zur Liste