24.06.2019 Einsatzübung

Wieder einmal BMA dachte sich so mancher… als er das Einsatzstichwort am Montag um 19:14 Uhr hörte. Angekommen an der Einsatzadresse begann der routinemäßige Ablauf, wie so oft. Zugang zum Gebäude, wo ist das Feuerwehrbedienfeld der Brandmeldeanlage, welcher Melder hat ausgelöst, wo ist das?; schnell den entsprechenden Schleifenplan rausgesucht… und ab geht es für den Gruppenführer mit seinem Angriffstrupp in die zweite Etage des Gebäudes. Bis zur Tür des betroffenen Zimmers ist alles wie gewohnt. Beim vorsichtigen öffnen der Zimmertür ändert sich dann aber die Lage schlagartig. Dichter Rauch quillt dem vorgehenden Trupp entgegen.
Schnell wird die Tür wieder geschlossen. Ebenso schnell erfolgt eine Rückmeldung an die Integrierte Leitstelle in Passau .
Der Angriffstrupp schließt seine Atemschutzgeräte an die Masken an, sichert sich mit einer Leine und begibt sich in das verrauchte Zimmer. Parallel dazu baut die restliche Mannschaft einen Löschangriff in die zweite Etage auf.
Die Kammeraden der Feuerwehr Altersham kümmern sich um die Löschwasserversorgung, die Drehleiter wird in Stellung gebracht und am Funk hört man die Nachalarmierung der Leitstelle.

Schnell wird eine bewusstlose Person aus dem verrauchten Zimmer gebracht, gleich im Anschluss beginnt der Angriffstrupp mit der Brandbekämpfung. Innerhalb kurzer Zeit kommen weitere Atemschutztrupps zum Einsatz. Alle weiteren Zimmer des betroffenen Flures werden kontrolliert und die Bewohner beruhigt.
Vor dem Gebäude wird die Einsatzleitung eingerichtet, hier kommt das neue System der Führungsunterstützung zum Einsatz. Es werden Abschnitte und Bereitstellungsräume gebildet und das weitere Vorgehen entschieden. Es ist zu klären, wie viele Bewohner sind betroffen, muss das Gebäude komplett evakuiert werden, stehen genügend Kräfte des Rettungsdienstes zur Verfügung, usw.

An diesem Punkt endet die heutige Übung im Altenheim St. Vinzenz in Mooshof. Im Kreis der Führungskräfte wird das Vorgehen sowie gewonnene Erkenntnisse besprochen. Nachdem alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit sind wird die Übung mit allen Beteiligten noch besprochen. Alle sind sich einig, dass es sich um ein anspruchsvolles Objekt handelt.